Lemonade – Versicherung kann ganz anders funktionieren! Zumindest will es uns dieses Unternehmen zeigen. Lemonade ist eines der aktuell interessanten Insurtech-Unternehmen. Aktuell bekommt das Unternehmen eine ganze Menge Aufmerksamkeit (und auch Venture-Capital). Die Einschätzungen zur Zukunft von Lemonade unterscheiden sich sehr: Sie reichen von “Das zukünftige Amazon für Versicherungen” bis hin zu “Die sind bald weg vom Markt”.

Bevor ich zu einer eigenen Einschätzung komme, möchte ich das Geschäftsmodell kurz skizzieren und analysieren, denn eines ist sicher in Bezug auf Lemonade – Versicherung wird  hier wirklich ganz besonders interpretiert.

 

Lemonade – Versicherung funktioniert hier so:

Lemonade verwendet nach eigenen Angaben einen fixen Anteil i.H.v. 20% der vereinnahmten Prämien für die Bezahlung der laufenden Kosten (Gehälter, Mieten, Büroausstattung, Software, Hardware etc.), 80% stehen für die Deckung der Schadenzahlungen zur Verfügung.

Diese Regelung wird damit begründet, dass durch diesen fixen Anteil für Schadenzahlungen keinen Anreiz habe, dem Versicherungsnehmer eine Entschädigungszahlung vorzuenthalten.

Dazu muss man außerdem wissen, dass Lemonade keine Gewinne erwirtschaften will. Etwaige Überschüsse werden nämlich an woghltätige Institution en ausgeschüttet, über die wiederum der Versicherungsnehmer jeweils einzeln (aus einer Auswahl) entscheiden kann.

Damit will man einen weiteren wichtigen Effekt erzielen: es soll somit vermieden werden, dass der Versicherungsnehmer einen Anreiz für Versicherungsbetrug (weiter gefasst: Moral Hazard) hat.

Alle Funktionen von lemonade sollen weitgehend digitalisiert sein. Dies gilt auch für die Versicherungstechnik. Zwei Bots sollen den Großteil der Funktionen übernehmen: A.I. Maya erstellt Angebote für Kunden, während A.I. Jim die Schadenbearbeitung übernimmt. Nach eigenen Angaben invistiert Lemonade große Mittel in die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz der Bots. Insbesondere dieses Forschungsfeld ist für viele Versicherer natürlich interessant und so wundert es nicht, dass u.a. die Allianz eine finanzielle Beteiligung an Lemonade hält.

Offizielle Zahlen sind schwer zu bekommen: Die Prämieneinnahmen von Lemonade betrugen 2017 aber geschätzte 9 Millionen US-$. Insgesamt soll das Unternehmen im gleichen Jahr einen Verlust von 5 bis 15 Millionen US-$ gemacht haben.

Meine Einschätzung zu Lemonade

Lemonade klingt auf den ersten Blick sehr interessant. Auch beinhaltet das Konzept sehr viele tolle Ideen.

Auf den zweiten Blick muss man aber feststellen, dass manche Ideen zwar aus Marketingsicht toll sind, in der Praxis aber kaum den ursprünglich ersehnten Effekt haben werden.

So glaube ich kaum, dass der ursprüngliche Wunsch kaum realisierbar ist, hier ein Versicherungskollektiv zu schmieden, in dem Versicherungsbetrug bzw. Moral-Hazard-Effekte nicht oder kaum vorkommen werden. Ich würde mich gerne von Gegenteil überzeugen lassen.

Ich befürchte sogar, dass das Gegenteil passieren könnte: es besteht die reale Gefahr, dass insbesondere Versicherungskunden mit einem Hang zum Versicherungsbetrug diesen Versicherer nutzen wollen und dass Sie versuchen werden, Wege zu finden, die KI auszutricksen. Da Lemonade damit wirbt, Schäden in “Sekundenschnelle” zu regulieren, bestehen reale Gefahren, wenn Lücken in der KI bekannt werden und viral gehen.

Eine Schlüsselrolle wird außerdem den Rückversicherungen zukommen. Lemonade wirbt damit, sich bei Rückversicherungen entsprechend abzusichern (dies tut ohnehin jeder Erstversicherer). Erst- und Rückversicherer sind dabei aber grundsätzlich als eine Art Schicksalsgemeinschaft zu begreifen, wobei der Rückversicherer aber schnell Prämien erhöhen kann bzw. ganz die Reißleine ziehen wird, wenn er feststellt, dass der Erstversicherer die Versicherungstechnik nicht im Griff hat und Verluste macht.

Ich glaube seit 20 Jahren an den Erfolg von E-Commerce und Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft. An das Geschäftsmodell von Lemonade glaube ich momentan aber nicht, dazu sind noch zu viele Stellschrauben nicht richtig justiert. Nichtsdestotrotz beinhaltet das Grundkonzept aber so viele tolle (Marketing-)Ideen, dass eine weitere Beachtung dieses interessanten Unternehmens wichtig sein wird. Denn eines ist sicher bezüglich Lemonade – Versicherung wird hier bahnbrechend neu gedacht, oder es wird mit einem großen Krach untergehen.